Vogel gefunden?

Vogel gefunden?

Sitzen lassen oder mitnehmen?

Oft hört man die generelle Empfehlung, den Vogel sitzen zu lassen. Doch das hängt ganz von den Umständen ab.

ZURÜCK INS NEST

Ist der Vogel noch sehr jung (keine oder kaum Befiederung) und unverletzt wäre es für den Kleinen am Besten, ihn wieder zurück ins eigene Nest zu setzen.

Es kann passieren, dass Küken während eines Sturms oder Gezeters mit den Geschwistern aus dem Nest fallen. Sie müssen deshalb nicht unbedingt krank sein. Sind die Kleinen allerdings verletzt, brauchen sie eine Pflegestelle, bzw. einen Tierarztbesuch.

Setzt man den unverletzten Vogel also zurück ins Nest, ist es sinnvoll, dies noch eine Weile zu beobachten. Es kann vorkommen, dass das Kleine kurze Zeit später wieder auf dem Boden sitzt. In diesem Fall haben die Eltern es vermutlich aussortiert. Dann ist die Suche nach einer Pflegestelle angebracht. 

Ist der Vogel zwar unverletzt, aber das Nest nicht zu erreichen oder auffindbar, muss ebenfalls eine Pflegestelle gesucht werden.

SITZEN LASSEN

Ist der Vogel ein Ästling (also schon gut befiedert und steht auf den Füßen), so kümmern sich die Eltern um das Kleine.
Ästlinge gehen aus dem Nest, wenn sie selbst noch nicht richtig fliegen und fressen können. Das wird ihnen dann von den Eltern am Boden gezeigt.

Ist man sich unsicher, kann man den Vogel auch eine Zeit lang beobachten, ob Eltern zum Füttern kommen.

Nestling

Ästling

MITNEHMEN

Ist der Vogel ein Nestling (nicht bis kaum befiedert, sitzt noch auf den Beinen), sollte man eingreifen.

AUSNAHMEN

Folgende Vögel brauchen IMMER Hilfe:

  • Vögel, die samt Nest abgestürzt sind
  • Verletzte Vögel
  • Vögel, die an Gefahrenstellen sitzen (Straße)
  • Vögel, die festsitzen (Kellerschacht, Eimer etc.)
  • Mauersegler am Boden müssen immer gesichert werden. Sie sind Dauerflieger und nur am Boden, wenn etwas nicht stimmt.

Vogel eingesammelt - Und nun?

Wurde der Vogel mitgenommen, ist zunächst abzuklären, ob er verletzt ist.
Verletzte Vögel bitte immer zu einem vogelkundigen Tierarzt bringen.

Vögeln NIEMALS Wasser direkt in den Schnabel geben. Da ihre Luftröhre direkt hinter der Zunge liegt, können sie daran ersticken!

Auch Füttern sollte vermieden werden, da falsches Futter mehr schadet, als es hilft. Notfalls kann ein Küken auch ein paar Stunden ohne Nahrung aushalten bis die Päppelstelle gefunden ist. 

Ist das Küken gesund, sollte versucht werden, es ins Nest zurück zu setzen.
Gelingt das nicht (da das Nest bspw. unter dem Dach ist), muss eine Päppelstelle gesucht werden.

 

UNTERBRINGUNG UNBEFIEDERTE NESTLINGE
 
  • Unbefiederte Küken dürfen niemals auskühlen! Auskühlung verursacht Organschäden und verursacht schnelles Versterben der Vögel.

  • Direkt nach Fund: In der Hand oder unter der Kleidung durch Körperwärme wärmen

  • Später: „Self-made Inkubator“ bauen

    • Box (Eurobox, Plastikschüssel etc.)

    • mit Küchentüchern auslegen

    • Kleine Schüssel als Nestersatz mit Küchentüchern und wärmendem Material (Wollsocke, Fleecelappen etc.) füllen. Das Küken auch damit zudecken.

    • Wärmflasche/ Körnerkissen/ Heizdecke unter das Nest legen (bitte keine Wärme von oben!)

    • Feuchten Lappen neben das Nest, auf die Wärmflasche legen, damit die Luftfeuchtigkeit erhöht wird

    • Die Box dann mit einem Handtuch abdecken, damit sich ein tropisches Klima entwickeln kann

    • Das Nest sollte eine Temperatur von ca. 38 Grad haben

  • Jetzt kann die Art bestimmt und nach einer Pflegestelle gesucht werden

BEFIEDERTE NESTLINGE

Bitte auch wärmen, allerdings reicht da auch der Inkubator mit Wärmflasche. Die Feuchtigkeit ist nicht mehr ganz so wichtig.

ACHTUNG KATZE

Wurde ein Vogel von der Katze gebracht, muss schnell gehandelt werden.

  • Blutet der Vogel? Wenn ja, dann mit Küchenkrepp oder Kompresse auf die Wunde drücken, dann hört die Blutung nach kurzer Zeit auf.

  • Das Tier in einen weich gepolsterten Karton (Handtuch, Wachlappen etc.) mit Luftlöchern auf den Bauch legen. Wichtig ist eine aufrechte Sitzposition, Kopf abgestützt. Dies geht am Besten in einem zu einem Ring gerollten Handtuchnest.

  • Karton schließen und Wärmequelle (Wärmflasche, Körnerkissen, Heizung etc.) darunter positionieren.

  • NICHT füttern, NICHT tränken! Es besteht Gefahr des Verschluckens.

  • Vogel ruhen lassen und nach einem vogelkundigen Tierarzt suchen.

  • JEDER Vogel, der mit einer Katze in Kontakt gekommen ist, benötigt schnell Antibiotika vom Tierarzt. Selbst durch kleinste Kratzer gelangen Pasteurellen (aggressive Bakterien im Katzenspeichel) in den Blutkreislauf des Vogels und lassen den Vogel innerhalb der nächsten 72 Stunden sterben.

  • Selbst wenn der Vogel recht fit ist, bitte nie einfach wieder fliegen lassen!

  • Nach dem Besuch beim Tierarzt muss der Vogel in eine Pflegestelle, in der er noch weitere 10 Tage mit Antibiotika versorgt wird.

KOLLISION SCHEIBENANFLUG

Fliegt ein Vogel gegen ein Fenster oder gegens Auto, ist ein bestimmtes Prozedere zu empfehlen:
 
  • Vogel umgehend bergen.

  • Handtuch zu einer Rolle zusammenlegen und Vogel aufrecht hinein setzen.

  • Vogel mit Rolle in einen gepolsterten Karton mit Luftlöchern setzen.

  • Karton ruhig und dunkel unterbringen.

  • KEIN Wasser, KEIN Futter geben! Es besteht Verschluckungsgefahr!

  • Absolute Ruhe für mindestens 1-2 Stunden.

  • Nach ca. 4 Stunden sollte der Vogel wieder fit sein, wenn er keine weiteren Verletzungen davongetragen hat.

     

  • Kriterien zur Überprüfung, ob der Vogel wieder fit ist:

    • Waches Tier, glänzende Augen, glattes Gefieder am Kopf und Körper

    • Keine Kopfschiefhaltung oder sichtbare Verletzungen

    • Füße und Zehen in physiologischer offener Stellung, beidbeiniges Sitzen

    • Keine Krampfanfälle oder sonstige Lähmungen

  • Achtung! Vorsichtig prüfen. Eine erneute Kollision oder Einfangjagd sollte vermieden werden.

     

  • Sollte der Vogel auch nach einigen Stunden nicht wieder fit sein, sollte eine Pflegestelle/ ein Tierarzt aufgesucht werden.

  • Ist er wieder fit, sollte der Vogel immer in der Nähe des Fundorts freigelassen werden.

Pflegestelle gesucht

Benötigt der Vogel eine Pflegestelle, weil er noch ein Nestling, verletzt oder Opfer einer Kollision ist, empfehle ich die Facebook Gruppe “Wildvogelhilfe-Notfälle”.

Dort sind Pflegestellen aus ganz Deutschland, Österreich und Schweiz gelistet. Bestimmt ist auch eine in der Nähe dabei.

Dazu einfach der Gruppe eine Beitrittsanfrage schicken (die meist sehr zügig angenommen wird) und einen Beitrag erstellen. Dort den Sachverhalt schildern, ein Bild des Vogels und die PLZ anfügen. 
Dann melden sich bald Berater und eine Päppelstelle in der Nähe wird verlinkt.

Es wird immer darum gebeten, dass der Finder das Tier zum Päppler fährt, da dieser meist dutzende Tiere zu pflegen hat und nicht einfach für längere Zeit wegfahren kann.
Außerdem freut sich der Päppler über eine Spende (siehe auch Menüpunkt “Helfen”).

((Textinspiration – Wildvogelhilfe-Notfälle))