Ausgeflogene Päppelvögel - Wildvogelhilfe Faith

Ausgeflogene Päppelvögel

Bekassine

Diese Bekassine kam am 22.09.20 zu mir.
Sie wurde mit einem verletzten Flügel gefunden und zum Tierarzt gebracht. Dieser versorgte die Wunde und gab die Kleine zu mir zur Pflege.
Glücklicherweise hat sie gleich angefangen selbst zu fressen und ist auch sonst sehr munter. 

Bald konnte sie von der kleinen Box in die Außenvoliere umziehen, wo sie mehr Platz hat. Hier kann sie natürlich im Boden nach Insekten suchen und sich unter den Büschen verstecken.

Am 20.10.20 konnte ich sie im nahen Naturschutzgebiet wieder frei lassen. Sobald wie aus der Box raus war, begann sie in Richtung eines kleinen Teiches mit viel Böschung zu fliegen.

Spatzen

Der kleine Feldsperling ist am 30.07.20 zu mir gekommen. 
Wegen der heißen Temperaturen ist er todesmutig aus seinem Nest unter dem Dach gesprungen!

Am 31.07. kamen zwei weitere Spatzen zu mir. Ein weiterer Feldi und ein kleiner Haussperling. 

Mittlerweile können die drei schon selbst picken und warten nur noch auf die Auswilderung.

Am 08.08. kam wieder ein kleiner Feldi zu mir. Am 09.08. gleich zwei. Und am 10.08. noch einer.

16.08.: Sechs der Spatzen sind bereit in der größten Box. Sie können sich schon selbst versorgen. Zwei kleine wollen noch gefüttert werden.

21.08.: Die großen Spatzen sind zu einer anderen Stelle zur Auswilderung gekommen, da meine Voliere noch belegt ist. Jetzt warten nur noch 3 kleine ein paar Tage auf die Voliere.

Nach 1,5 Wochen in der Auswilderungsvoliere sind die Kleinen am 31.08.20 ausgeflogen!

Stieglitz

Am 25.07.20 kam der kleine Stieglitz. Er wurde im Wasser gefunden, rausgeholt, getrocknet und gewärmt. 
Jetzt sieht er sehr fit aus und verlangt lautstark nach Futter.

Der Kleine wächst und gedeiht! Mittlerweile knuspert er schon selbst an Grashalmen und an der Kolbenhirse.

16.08.: Der Stiegi kann selbst picken, baden und trinken. Bald ist er bereit für die Voliere.

Am 31.08.20 ist der süße ausgeflogen!

Amseln

Am 04.07.20 kamen kurz hintereinander zwei Amseln zu mir. Fast im gleichen Alter können sie schön miteinander kuscheln und zusammen isst es sich auch besser.

Schon am 05.07. kam dann die dritte im Bunde dazu! Leider ist diese kurz später verstorben.

Am 10.07. kamen 5 neue Amselkinder dazu! Eines davon hat einen abgebrochenen Schnabel. Das wird jetzt beobachtet, ob sie damit später selbstständig picken kann.

Während meines Kurzurlaubs konnte ich die Kleinen beim Tierarzt unterbringen. Seit dem 19.07. sind sie wieder bei mir. Vier können bereits selbst picken. 

Am 20.07. wurde mir von einer Nachbarin eine weitere kleine Amsel gebracht.

Der Schnabel der einen kleinen Amsel ist leider immer schlimmer geworden. Sie wurde erlöst.

Die vier größten Amseln sind am 25.07. schon mal in die Voliere gezogen. Jetzt warte ich noch, bis die kleine noch selbst picken kann und dann kommt sie und ihr größerer Freund auch noch dazu.

Am 29.07. wurde mir eine größere Amsel mit Anflugtrauma gebracht. Über Nacht hat sie sich noch nicht erholt. Daumen drücken, dass es ihr bald besser geht! 
Ihr ging es von Tag zu Tag besser und am 05.08. durfte sie dann zur Gewöhnung mit zu den anderen in die Auswilderung.

Am 09.08. öffneten sich die Tore und all die süßen Amseln sind ausgeflogen!

Stare

Kaum sind die anderen Stare weg, sind am 26.06.20 schon wieder neue gekommen. 
Die Kleinen waren in miserablem Zustand. Sehr, sehr dünn, ausgekühlt und voller Milben. Zwei waren mehr tot als lebendig.
Sie sind sehr spät am Abend zu mir gekommen und ich habe sie erstmal bis Mitternacht zu stabilisieren versucht. Der Schwächste hat es nicht geschafft.

Am nächsten Morgen sah es schon besser aus: Alle drei haben gesperrt und fleißig gefuttert. Außerdem konnten die Milben behandelt werden. 
Leider ist im Laufe des Tages der zweite schwache Star noch verstorben. Fly free!

Die beiden großen Stare entwickeln sich super und sind immer hungrig!

04.07.: Die zwei können schon auf dem Ast sitzen und fangen langsam an, selbst nach interessanten Flecken zu picken.

Am 13.07. ging es für die zwei in die Auswilderungsvoliere! Dort fühlten sie sich direkt pudelwohl und sind auch bereits nach wenigen Tagen komplett scheu geworden.

Spatzen

Am 26.05.20 kam dieser kleine Nachzügler. Während die anderen Spatzen schon in der Voliere sind, darf dieser nun erstmal ins Nestchen kuscheln.

Und schon am 27.05. bekam er zwei Freunde: Ein weiterer Haussperling und ein wirklich winziger Feldsperling. Der Winzling hat es nicht geschafft.

Am 29.05. wurde mir ein weiterer Feldi gebracht.

Ein dritter Haussperling kam am 02.06.20 dazu. Während bei den anderen nun mittlerweile die Federn sprießen, ist er noch ein wenig nackig.

Heute, am 06.06.20 kam ein Katzenopfer. Der Kleine ist jetzt erstmal mit Medis versorgt. Daumen drücken! 
Er hat es leider nicht geschafft.

10.06.: Die drei Spatzen sind groß geworden! 

14.06.: Heute kamen drei neue kleine Spatzis zu mir.

19.06.: Die drei Großen können schon selbst picken. Die drei Kleinen werden noch gefüttert.

24.06.: Heute kam ein neuer kleiner Spatzi dazu. Die drei mittleren können nun aber auch schon selbst fressen.

26.06.: Der kleine Spatzi hat heute einen Kuschelgefährten dazu bekommen.

27.06.: Heute erreichte mich noch ein kleiner nackiger Spatzi.
01.07.: Der kleine ist mittlerweile nicht mehr nackig.

01.07.: Zwei kleine Minis erreichten mich heute.

Am 02.07. sind die ersten 6 großen Spatzen in die Voliere gezogen. Die 5 mittelalten müssen noch selbst picken lernen und 2 ganz kleine – einer am 04.07. gekommen – müssen noch etwas wachsen.

Da ich für ein paar Tage weg gefahren bin, habe ich meine derzeitigen Vögel auf andere Stellen aufgeteilt. Die 6 Spatzen in der Voliere durften am 13.07. ausfliegen. 
2 Mauserkandidaten gingen weiter an eine andere Päppelstelle. Und auch die kleineren Spatzen kamen unter. 

Mauersegler

Mein erster Segler dieses Jahr kam am 10.07.20. Mit nur 33 Gramm ganz schön dünn!
Der Kleine hat es leider nicht geschafft. Fly free!

Rotschwänzchen

Das junge Rotschwänzchen kam am 28.06.20 zu mir. Auf den ersten Blick schien es ein Anflugtrauma zu haben, aber es scheint wohl doch mehr dahinter zu stecken. Es ist sehr dünn und hat Probleme mit dem Nervensystem.
Leider hat es es nicht geschafft. Fly free!

Blaumeise

Die kleine Blaumeise kam am 02.06.20. 

14.06.: Heute ist die kleine Meise schon etwas fitter und flattert wild umher. Nur das selbst picken muss sie noch etwas üben.

19.06.: Heute ist die Blaumeise zusammen mit 3 Amseln, einem Star, den 5 Rotschwänzchen und der Blaumeise in die Voliere gezogen!

28.06.: Heute öffnete sich die Voliere und die Meise durfte ab in die Natur! (Bilder von der Voliere siehe Amseln unten)

Rotschwänzchen

Vom Tierheim kam am 02.06.20 ein Nest mit fünf Hausrotschwänzchen zu mir.
Noch sitzen sie gern in ihrem Nestchen, doch stehen sie schon bei den anderen Insektenfressern mit in der Box. Das heißt, sie werden bestimmt bald auch die Umgebung erkunden.

14.06.: Mittlerweile sind die 5 schon groß geworden! Sie fliegen in der Box umher und picken auch schon selbst.

19.06.: Heute sind die Rotschwänzchen zusammen mit 3 Amseln, einem Star, der Mönchsgrasmücke und der Blaumeise in die Voliere gezogen! 

28.06.: Morgens öffneten sich die Tore der Voliere und die fünf Rotschwänzchen durfte in die Freiheit abdüsen! (Bilder von der Voliere siehe Amseln unten)

Mönchsgrasmücke

Ebenfalls am 27.05.20 kam diese kleine Mönchsgrasmücke zu mir.

Am 29.05.20 wurde mir eine zweite Mönchi gebracht. Leider hat sie es aber nicht geschafft. Fly free!

14.05.: Die Mönchi ist groß geworden und pickt mittlerweile selbst.

19.06.: Heute ist die Mönchi zusammen mit 3 Amseln, einem Star, den 5 Rotschwänzchen und der Blaumeise in die Voliere gezogen!

28.06.: Morgens öffneten sich die Tore der Voliere und die Mönchi durfte in die Freiheit fliegen! (Bilder von der Voliere siehe Amseln unten)

Amseln

Am 23.05.20 kamen diese beiden Amseln. Das Nest hing auf Halbmast und sie waren stark ausgekühlt. Ein Geschwisterchen ist auf der Fahrt verstorben. 
Nun haben die zwei aber schon kräftig ein paar Heimchen verdrückt und sehen auch sonst recht fit aus.

Die beiden bekamen am 26.05. einen weiteren Freund hinzu. Die Kleine wurde neben einer stark gefahrenen Straße gefunden und ist nicht ganz fit.
Leider hat sie es nicht geschafft. Fly free! 

Am 05.06. kam noch eine kleine Amsel. Sie ist ein wenig jünger als die beiden anderen, aber sie verstehen sich sehr gut! 

13.06.: Heute kam eine weitere kleine Amsel zu mir. Sie sind nun zu viert. Die Kleine hat es leider nicht geschafft.

19.06.: Heute gingen die 3 Amseln zusammen mit einem Star, den 5 Rotschwänzchen, der Blaumeise und der Mönchsgrasmücke in die Auswilderungsvoliere.

29.06.: Morgens war es dann soweit: Die Voliere öffnete sich und die Amseln durften in die Freiheit!

Grünfinken

Am 22.06.20 kam ein Nest mit 5 kleinen Grünfinken zu mir. 
Eine befreundete Päppelstelle hat sich gleich gemeldet, dass ich sie weiter geben kann, da ich momentan eigentlich Aufnahmestopp hatte.

Am 23.06.20 kamen weitere 4 Grünis dazu. Am selben Tag wurden dann alle 9 abgeholt. Viel Glück den Kleinen! <3

Grünspecht

Der kleine Grünspecht wurde mit am 22.06.20 in der Nachbarschaft gemeldet. Ich habe ihn dort eingesammelt. Typisches Anflugtrauma. In der Box konnte er sich erstmal ausruhen und er hat auch selbst gepickt.

Leider ist der Kleine in der Nacht vom 24.06.20 verstorben.

Stare

Am 08.05.20 wurde mir der erste kleine Star gebracht. Er ist wirklich super dünn! Auf dem 2. Bild sieht man sein Brustbein stark hervorstechen – das müsste eigentlich schön gepolstert sein. Dementsprechend haut der Kleine auch beim Futtern rein wie ein Verrückter!

Wenige Stunden später kam dann schon ein Kumpel für ihn. Dieser ist ein klein wenig jünger, aber sie haben sich gleich aneinandergekuschelt.

Am 10.05.20 kam ein weiterer Star dazu. Dieser ist schon etwas älter und kann schon selbst fressen. Er wurde von der Feuerwehr aus einer Dachrinne befreit!

14.05.20: Die beiden kleinen fangen nun auch langsam an zu picken! Baden und etwas flattern können sie schon.

21.05.20: Die Stare können nun alle selbstständig fressen und warten nur noch darauf, dass die Voliere frei wird. 
Außerdem ist ein neuer Freund im gleichen Alter hinzu gekommen. Nun sind sie zu 4.

01.06.20: Heute sind die Stare in die Auswilderungsvoliere gezogen! Noch sind sie recht aufgeregt und flattern noch wild herum. Bald werden sie sich an die Natur gewöhnt haben.

12.06.20: Es ist ein weiterer kleiner Star dazu gekommen. 

18.06.20: Heute sind die Stare ausgeflogen!

Schnäpper

Am 14.06.20 wurde mir der kleine Schnäpper gebracht. Er lag auf klitschnass auf einem Weg auf der Seite. 
Jetzt ist er trocken und möchte ordentlich gefüttert werden.

Leider hat er sich dabei wohl einen Infekt geholt. Auch der Tierarzt konnte nicht viel helfen. Am 18.06. ist er über die Regenbogenbrücke gegangen. Fly free!

Baumläufer

Dieses besondere Kerlchen wurde mir am 27.05.20 übergeben. Man merke schon gleich, dass dieser Vogel hauptsächlich vertikal am Baum unterwegs ist, denn er hat sich auch gleich an die Seite der Box gehängt. 

Zusammen mit den zwei Amseln und der Mönchi ist der Läufer in die große Box gezogen. Nun müssen alle lernen, selbst zu picken.

Leider hat es der kleine Baumi nicht geschafft. Fly free!

Spatzen

Der erste kleine Spatz kam am 06.05.20 zu mir. Er ist wohl aus dem Nest gefallen. 
Leider wirkt er etwas schlapp, aber fressen tut er. Vermutlich ist er einfach noch etwas k.o. vom Tag.

Am 07.05.20 bekam der kleine einen Freund aus dem Tierheim dazu: Einen Feldsperling. Dieser ist schon recht fit und tobt nun zusammen mit dem Buchfink umher.

Ebenfalls am 07. folgten dann noch ein weiterer Feldi und ein Haussperling. Die beiden kuscheln nun mit dem ersten Spatz im Nestchen.

Am 08.05. kamen zwei weitere Spatzen.

Auch am 09.05. traf morgens ein neuer Sperling bei mir ein.
…. und am Abend noch einer!

10.05.: Ein kleiner Spatz kam heute hinzu.

11.05.: Und noch zwei Spatzen! Die Bude wird langsam voll!
… und es kam noch einer dazu 🙂

Auch am 12.05. kam ein Spatzi zum Haufen dazu.

Und am 14.05. nochmal zwei. 

Mittlerweile sind es 12 Spatzis!

Am 21.05. sind die Spatzen und der Buchfink raus in die Voliere gezogen! Sie lieben es!

Heute, am 31.05. war es dann soweit: Die Voliere öffnete sich und die Spatzen konnten die Natur erkunden. Einige sind noch in der Nähe der Voliere, doch die meisten haben sich bereits in der Nachbarschaft zurechtgefunden.

Buchfink

Der kleine Buchfink “Apollo” (von den Findern getauft) kam am 01.05.20 zu mir. 
Er hat schon brav Heimchen verdrückt und kuschelt sich nun in sein kleines Nest.

03.05.20: Der Kleine wird immer aufgeweckter. Heute tapst er schon außerhalb des Nests umher.

06.05.20: Heute ist er in die mittlere Box gezogen. Auf dem Ast sitzen und etwas umher flattern klappt schon super! Nur das selbst picken muss nun noch gelernt werden.

14.05.20: Mittlerweile kann der kleine Buchi schon selbst picken. Er ist nun zusammen mit der Spatzenbande in einer Box und hat somit auch jemanden zum Kuscheln.

Am 21.05.20 ist er gemeinsam mit den Spatzen in die Auswilderungsvoliere gezogen. 

31.05.20: Heute war es dann so weit! Die Tore der Voliere öffneten sich und der Buchi war einer der ersten, die in die Natur abgezischt sind!

Grasmücke

Die junge Grasmücke kam abends am 25.05.20 zu mir. 
Die Kleine ist leicht verletzt und wäre einfache Beute für Räuber im Garten gewesen. Jetzt ruht sie sich erstmal aus und dann sehen wir, ob sie etwas fressen möchte.

In der Nacht ist sie dann für immer eingeschlafen. Fly free!

Girlitz

Der kleine Girlitz kam am 22.05.20. Zunächst wollte er gar nichts fressen, doch mittlerweile klappt es schon ganz gut mit Schnabel öffnen. Da der Kleine ein strenger Vegetarier ist, bekommt er einen Körnerbrei per Spritze.

Leider hat er es nicht geschafft. Fly free!

Amseln

Am 15.05.20 wurde mir dieses Nest mit 7 Amseln gebracht. Eine war leider schon gestorben. Das Nest ist wohl heruntergefallen. Auch nachdem es wieder hochgesetzt und längere Zeit beobachtet wurde, waren leider keine Eltern in Sicht. 
Jetzt heißt es Daumen drücken, dass die Kleinen es schaffen!

18.05.20: Leider sind fast alle Amseln kurz hintereinander verstorben. Eine hat es bisher geschafft. Ein kleiner Kämpfer!

22.05.20: Auch das letzte Kämpferherz musste gehen. Fly free!

Amsel

Am 12.05.20 wurde ich wegen einem verletzten Amselhahn angerufen. Ein Jogger hat diesen gefunden. Da es nicht weit entfernt war, fuhr ich hin und holte ihn ab. Nach einer kleinen Untersuchung war klar, dass er nicht groß verletzt war. 
Ich vermutete ein Anflugtrauma. 
Bereits am nächsten Tag war er wieder fit und konnte frei gelassen werden!

Amseln

Am 20.04.20 kamen am Abend noch diese drei Küken zu mir. Auch nach längerer Beobachtung der Finder konnten keine Elterntiere entdeckt werden. 

Sie sind etwas dünn, sehr hungrig und haben schnell gelernt von der Pinzette zu fressen. Auch gebadet wurde schon. 

30.04.20: Mittlerweile können sie schon selbst picken. Sie sind in die größere Box umgezogen und warten jetzt nur noch darauf, in der Auswilderungsvoliere das richtige Fliegen zu lernen.

03.05.20: Heut sind die drei in die Voliere gezogen! Nun können sie sich ans Wetter, die Geräusche und das selbstständige Nahrungssuchen gewöhnen.

Heute, am 13.05.20, war der große Tag! Die drei durften ausziehen. Die erste war direkt nach Öffnung im nächsten Baum, die anderen beiden lassen sich ein wenig mehr Zeit.

Schwalben

Am 10.05.20 wurden mir zwei kleine Schwalben gebracht. Diese sind in einem Reitstall aus dem Nestchen gefallen. 
Leider haben sie es nicht geschafft. Fly free!

Meisen & Freunde

Ein ganzes Nest mit kleinen Meisen (vermutlich Kohlmeisen) kam am 06.05.20 hier an. Die Mutter hat im Briefkasten gebrütet und er Postbote hat wohl ein Päckchen reingeworfen, wodurch sie das Nest aufgegeben hat.

Die erste Nacht haben alle 7 gut überstanden!

Am 08.05.20 kamen hintereinander zwei weitere Minis. Einer, der noch kleiner ist, als die Geschwister (siehe 4. Bild oben rechts). Und einer, der schon ein wenig älter ist (oben links).

Leider haben es die 7 und der Mini nicht geschafft 🙁

Mini-Spatz

Der kleine Spatz kam am 24.04.20. Erst wenige Stunden alt hat er zwar gleich ein wenige gefressen, ist dann aber in der Nacht verstorben. Vermutlich hatte er innere Verletzungen vom Sturz aus dem Nest.

Amsel

Das erste Küken dieses Jahr kam am 20.04.20!
Leider steht es nicht so gut um das Kleine. Wie man auf dem Bild sieht, ist sein rechtes Bein um 180° verdreht und auch steif. Also entweder eine alte Verletzung oder eine angeborene Fehlbildung.

Morgen geht es zum Tierarzt. Jedoch stehen die Chancen für eine einbeinige Amsel sehr schlecht, da diese ihre Nahrung am Boden suchen.

Leider hat der Tierarzt auch keine Chance gesehen. Das Bein war außerdem schon leicht nekrotisch. Die Kleine musste eingeschläfert werden. Fly free!

Elster

Am 19.04.20 kam diese Elster mit starken Koordinationsschwierigkeiten zu mir. Vermutlich ein Trauma nach einem Kampf. Verletzungen sind keine zu sehen. 

Jetzt kann sie sich erstmal ausruhen.

Nach nur wenigen Stunden war sie wieder voll fit und wurde freundlicherweise von der Finderin wieder abgeholt und freigelassen.

Rotkehlchen

Am 11.04.20 kam dieses Rotkehlchen zu mir. Es ist recht träge und zeigt keine Scheu. 
Gefunden wurde es in einem Hausvorbau – möglicherweise war es dort schon einige Zeit. 
Ein paar Tropfen Wasser vom Schnabelrand hat es angenommen. Jetzt heißt es Daumen drücken!

12.04.20: Es hat die Nacht geschafft! Das hätte ich nicht erwartet, aber es ist wohl stärker als man denkt! Es hat Elektrolyte und diverse Vitamine bekommen.
Picken und fressen funktioniert auch sehr gut! Ich habe auch den Eindruck, ihm geht es etwas besser.

16.04.20: Es geht ihm schon viel besser. Es ist in eine größere Box gezogen, da es nun herumhüpft und auch schon wieder etwas flattert. (Drittes Bild: Hier hat es gerade frisch gebadet)

19.04.20: Heute konnte es überhaupt nicht mehr still sitzen. Es flatterte die ganze Zeit aufgeregt hin und her. Das war das Zeichen. Das Kleine konnte in die Natur zurück kehren.

Goldammer

Am 11.04.20 ist mir die Goldammer im Garten aufgefallen. Sie war schon seit ein paar Tagen bei meiner Futterstelle. Allerdings immer am Boden. Auch als ich näher kam, flog sie nicht davon. Das machte mich stutzig. 

Sie ließ sich auch recht einfach einfangen – kein gutes Zeichen! 
Sie ist sehr, sehr dünn. Ich habe ihr Futter und Wasser angeboten. Doch das wollte sie nicht.

Leider ist sie in der Nacht dann verstorben. Immerhin in Frieden.

Elster

Am 06.04.20 wurde mir diese Elster mit Anflugtrauma gebracht. Sie konnte sich die Nacht über ausruhen und war am Morgen schon wieder fit!
Da sie nur ein paar Straßen weiter gefunden wurde, konnte ich sie im Garten frei lassen und sie ist in ihr Revier zurückgekehrt.

Taubenbaby

Diese kleine Stadttaube wurde am Abend des 05.04.20 gefunden und zu mir gebracht. Vermutlich ist sie vom Dach eines großen Wohngebäudes gefallen. Sie ist sehr, sehr dünn und auch nicht mehr ganz bei Kräften.

Leider ist die Kleine am nächsten Tag verstorben. Fly free!

Elster

Diese Elster landete am 15.03.20 bei mir.

Ihre beiden Augen sind verletzt, vermutlich nach einem Revierkampf. Die Schwellung ist schon etwas zurück gegangen und ihre Chancen stehen gut!

Eine Woche später, am 22.03. war es dann so weit. Sie konnte wieder klar sehen und hat in der Box randaliert – ein klares Zeichen!
An ihrem Fundort wurde sie schließlich frei gelassen. Sobald sie auf einem hohem Baum saß, riefen ihre Freunde nach ihr und sie antwortete. Die drei fanden sich und flogen, spielten und riefen in der Luft. Es war wunderschön mit anzusehen!

Fasan

Am 15.03.20 kam dieser weibliche Fasan zu mir. Die Kleine hat eine Beinverletzung. Sie bleibt allerdings nur über Nacht – am nächsten Tag kam sie zu einem vogelkundigen Tierarzt.

Rabenkrähe

Diese Krähe kam am 09.03.20 mit Anflugtrauma bei mir an.

Sie musste sich nur ein wenig ausruhen. Am nächsten Tag war sie wieder fit und konnte am Fundort freigelassen werden.

Erlenzeisig

Abends am 12.02.20 wurde mich dieser kleine Zeisig gebracht. 
Er saß aufgeplustert und abwesend auf dem Boden.

Leider ist der Kleine in der Nacht verstorben. Fly free!

Eichelhäher

Am 11.02.20 kam der erste Vogel des Jahres zu mir.
Der Eichelhäher hat ein starkes Anflugtrauma. Es ist zu hoffen, dass er keine Hirnblutung hat.

Schon am nächsten Tag hat er selbst gefressen und langsam wieder Scheu vor dem Menschen gezeigt.

Nach zwei Tagen Ruhe konnte der Kleine wieder starten!

2019

Jahresabschluss

Im Jahr 2019 waren 98 Vögel bei mir.

9 Kohlmeisen
8 Rotkehlchen
3 Rotschwänzchen
21 Feldsperlinge
13 Haussperlinge
1 Grauschnäpper
1 Buchfink
1 Fitis
1 Mönchsgrasmücke
1 Klappergrasmücke
11 Amseln
1 Singdrossel
5 Stare
10 Mauersegler
1 Kuckuck
1 Ringeltaube
2 Buntspechte
3 Grünspechte
1 Elster
4 Turmfalken

Kohlmeise

Die kleine Kohlmeise kam am 16.11.19 zu mir.

Sie wurde wohl von der Katze erwischt. Zunächst war sie recht ruhig, nun flattert sie schon aufgeregt. Auch kann sie selbstständig fressen und trinken. Drücken wir ihr die Daumen!

Wenige Tage später war die Kleine wieder fit! Am 21.11. hat die Finderin sie am Fundort freigelassen.

Amsel

Diese Amsel kam am 19.10.19 zu mir. Die Finder haben sie bereits seit einigen Tagen im Garten beobachtet und ihnen fiel auf, dass sie nicht flog. Damit weder Katze noch Marder die Kleine fangen konnte, sammelten sie die Amsel auf und brachten sie zu mir.

Das Gefieder der Kleinen sieht nicht so rosig aus. Sie muss erstmal durchmausern, damit sie es wieder ordentlich benutzten kann. Außerdem ist sie stark abgemagert und kann sich nun einiges an Winterspeck anfressen.

Die Kleine hat es leider nicht geschafft.

Kohlmeise

Die kleine Kohlmeise wurde mir am 21.10.19 gebracht. Sie wurde Opfer einer Katze und hat dabei ihre Schwanzfedern verloren. Sonst ist sie größtenteils unverletzt.

Nun darf sie so lange bleiben, bis die Federn nachgewachsen sind.

Leider ist die Kleine zwei Tage später verstorben.

Kohlmeise

Diese Kohlmeise kam am 15.10.19 mit Anflugtrauma zu mir.

Nach einer Nacht Erholung konnte der Gast schon wieder in die Natur entlassen werden.

Buntspecht

Am 07.10.19 habe ich dieses Buntspecht Mädchen abgeholt. Er hat Symptome eines Anflugtraumas. Noch am gleichen Tag habe ich noch eine Singdrossel von der selben Finderin geholt. Auch diese mit Schädel-Hirn-Trauma. 

Dieser Zufall muss nichts weiter bedeuten, doch werde ich es etwas genauer beobachten, ob dahinter nicht doch mehr steckt (Virus, Pestizide, etc…).

Am 09.10.19 ist die Kleine verstorben.

Singdrossel

Am 07.10.19, noch am selben Tag wie der Specht, habe ich diese Singdrossel bei der selben Finderin abgeholt. Auch sie hatte Anzeichen eines Schädel-Hirn-Traumas. Leider ist sie in der Nacht verstorben.

Mauersegler

Der kleine Mauersegler kam am 21.08.19 zu mir.

Er ist furchtbar dünn. Nur 24 Gramm bringt er auf die Waage – normal wäre das Doppelte!
Gefressen hat er ein wenig und Infusionen hat er auch schon bekommen.
Jetzt liegt er gerne auf dem Wärmekissen und kuschelt mit einem Ersatzfreund.

02.09. Mittlerweile wiegt er bereits 34 Gramm. Aber auch dem Gröbsten ist der Kleine immer noch nicht raus. 

Heute, am 06.09., ist der Kleine mit einem tollen Gewicht von 39 Gramm ausgeflogen.

Rotschwänzchen & Grauschnäpper

Das Rotschwänzchen kam am 24. Juli bei mir an.

Noch kuschelt es allein in seinem Nest, aber ich bin mir sicher, dass es bald artähnliche Gesellschaft bekommt.

Am 27. Juli bekam das Kleine einen Freund dazu. Einen Grauschnäpper. Beides sind Insektenfresser und dürfen deshalb zusammen wohnen.

Am 18.08.19 sind die Beiden zusammen mit den Spatzen in die Auswilderungsvoliere gezogen.

Leider hat sich der Schnäpper in der Voliere eine Augeninfektion zugezogen. Nach einem Tierarztbesuch und vergeblichen Versuchen mit Augensalbe ist er leider verstorben.

Am 01.09.19 wurde die Voliere geöffnet und das Rotschwänzchen ist ausgeflogen.

Spatzen

Am 23. Juli 2019 kamen noch diese drei Spatzen zu mir.

Die Süßen haben großen Hunger und auch schon gut gefressen.

Am 24. Juli hat auch ein weiterer Spatz den Weg zu mir gefunden. Die erste Portion Heimchen hat er schon verdrückt und nun kuschelt er mit den anderen.

Ein winziger Nacki-Spatz kam am 28. Juli bei mir an. Er ist zusammen mit den anderen und genießt die Nestwärme.

Auch am 28. traf ebenfalls ein junger Feldsperling bei mir ein. Er hat vermutlich eine Kollision hinter sich. Normalerweise sollte er sich in den nächsten Tagen vollständig erholen.

Der Nacki-Spatz, sowie der Feldi mit den Koordinationsstörungen sind leider am 30.07. verstorben.

Am 16.08. kam noch ein Haussperling dazu. Der Kleine wurde geschwächt aufgefunden, aber war schon ein etwas älteres Baby. Er hat sich sehr gefreut zu den anderen zu kommen und hat dort dann auch bald selbst gefressen.

Am 18.08. sind die drei Feldsperlinge und zwei Haussperlinge gemeinsam mit Schnäpper und Rotschwänzchen in die Auswilderungsvoliere gezogen.

Am 01.09.19 gingen die Tore der Voliere auf und die Spatzen sind ausgeflogen.

Kleine Amseln

Am 04. Juli 2019 wurde mir diese Amsel gebracht.

Sie ist noch recht klein und muss gefüttert werden. 

Einen Tag später hat die Kleine auch noch einen Freund bekommen. Dieser ist schon ein paar Tage älter, aber sie kuscheln schön zusammen.

21.07.19: Mittlerweile können beide schon selbst picken. Trotzdem müssen sie noch einige Tage warten, bis die Auswilderungsvoliere wieder frei ist.

Am 01.08. sind die zwei Amseln und eine Singdrossel in die Auswilderungsvoliere gezogen.

Am 16.08.19 sind die drei ausgeflogen. Die beiden Amseln halten sich noch im Garten auf und bedienen sich am ausgelegten Futter. Bald werden sie sich sicher aber ein eigenes Revier gesucht haben.

Mauersegler

Der Segler wurde mir am 22. Juli 2019 gebracht. Ein aufmerksames Kind hat ihn bei einem Abenteuerspielplatz gefunden, nicht weit von der Stelle an der ich meine “fertigen” Segler immer fliegen lasse.
Der Kleine wiegt 33 Gramm, muss also noch gut zulegen bis er starten kann. Da sollte er ein Gewicht von etwa 45 Gramm haben.
Bisher dockt er brav an und lässt sich füttern. Wenn das noch ein paar Tage so bleibt, ist er ein vielversprechender Kandidat für die Natur.

Am 23. Juli ist noch ein kleiner Segler angekommen. Dieser wiegt unglaubliche 42 Gramm! Er frisst auch sehr gut und wird wohl ein richtiger Brocken, bis er freigelassen wird.

Zack, da kam am 24.07. schon der nächste Segler. Der Kleine wiegt unglaubliche 54 Gramm! Leider verweigert er das Futter und spuckt viel wieder aus. Das ist in dem Alter zwar normal, aber er braucht noch ein paar Tage, bis er in die Freiheit starten kann.

Einen Tag später kam Nummer vier. Mittlerweile muss ich die Segler farblich kennzeichnen, um sie auseinander halten zu können.

Am 26.07. wurde mein Segler-Kalender weiter geführt. Ein sehr schwacher Segler kam rein, der leider in der Nacht verstarb.

Dafür dann am 27. Juli direkt der nächste. Die vier großen sind etwa gleich alt. Der Jüngste ist der Kleine vom 23. 

Am 01. August sind die drei größten Segler ausgeflogen!

Dafür kam am 02.08. ein neuer Segler zu Pflege. Dieser vervollständigt mein Trio bis Sonntag.

Am 04. August sind auch die restlichen Segler gestartet bzw. zurück zur anderen Pflegestelle gegangen. Guten Flug ihr Süßen!

Kleine Taube

Die süße Babytaube habe ich am 02.08. zur Pflege genommen.
Sie wird die nächsten drei Tage bei mir bleiben und geht dann zur Pflegestelle zurück.

Am 04.08. kam sie zurück zur anderen Pflegestelle.

Rotschwänzchen

Am 03.08.19 wurde mir dieses kleine Rotschwänzchen gebraucht. Vermutlich mit Anflugtrauma.
Leider ist es bereits kurze Zeit später für immer eingeschlafen.

Kleiner Kuckuck

Heute am 27. Juni 2019 habe ich diesen kleinen Kuckuck abgeholt.

Er nimmt Heimchen gierig an. Kuckucke sind Brutparasiten, das heißt der weibliche Kuckuck legt sein Ei in ein fremdes Nest, zum Beispiel in eins von Rotkehlchen, und sobald der Kleine geschlüpft ist, wirft er die anderen Eier aus dem Nest. 
Sehr interessante Tiere, die leider zu den bedrohten Arten zählen.

13.07.19: Mittlerweile kann der Kuckuck selbst fressen. Außerdem ist er in eine größere Box gezogen, in der er mehr Platz hat um fliegen zu üben.

Am 01.08. ging der Kuckuck zur Auswilderung an einen Zoologischen Garten. Dort bekommt er eine große Voliere, in der er ordentlich Fliegen kann.

Amsel mit Trauma

Diese Amsel kam mit vermutlichem Anflugtrauma am 28. Juli 2019 zu mir.

Wasser und Futter nimmt sie an, allerdings ist sie absolut unterernährt – man kann jeden Knochen spüren. So extrem haben ich das bisher auch noch nicht gesehen.

Als sie ankam, hat sie direkt eine Flüssigkeits-Infusion bekommen.

Leider hat es die Kleine nicht geschafft. Am 31. Juli ist sie gestorben.

Spatzen

Am 30. Juni 2019 habe ich die andere Spatzenbande weggefahren und währenddessen kamen diese zwei an.

Jetzt heißt es erstmal wieder: Essen, schlafen, essen, schlafen, …

Abends am 30. Juni ist ein weiterer Spatz eingetroffen. Leider war er in sehr schlechter Verfassung und hat nicht mal eine Stunde geschafft. 

Einen Tag später ist dann noch ein Spatz aufgetaucht. Nun sind sie zu dritt.

Heute, am 02. Juli, kam dann auch noch Nummer 4.

Nun sind die Spatzen zu 6.
Am 04. Juli kamen zwei weitere Spatzis. Darunter auch ein ganz kleiner Mini.

Mittlerweile können die meisten Spatzen selbst fressen. Außerdem sind sie bereits in einer größeren, naturnah eingerichteten Box.

Heute am 22.07. sind die Spatzen in die Auswilderungsvoliere gezogen. “Leider” sind sie schon so scheu, dass es kaum möglich war ordentliche Fotos zu machen.

Am 30.07. wurde die Voliere geöffnet und die Spatzis sind ausgeflogen.

Buntspecht

Der Specht kam am 22. März 2019 zu mir. 
Er war gegen ein fahrendes Auto geflogen und litt unter den typischen Folgen des Anflugtraumas: Orientierungslosigkeit, Benommenheit, Lähmungserscheinungen.

Da Spechte sehr sensibel auf die Traumata reagieren, ist es nötig ihn für mehrere Wochen unterzubringen. Zumal dieser Buntspecht zwar fressen und trinken, ja sogar hämmern kann, nicht jedoch fliegen.

Mittlerweile ist er schon mehrere Wochen bei mir, doch es gibt nur leichte Verbesserungen. 
Sollte er nicht mehr werden, raten die Tierärzte zur Eutha.
Etwas mehr Zeit bekommt er aber noch.

Am 27. Juli 2019 nach 5 Monaten Pflege musste ich ihn gehen lassen. Seine Koordinationsstörung hat nicht nachgelassen und es hat sich auch keine Besserung mehr gezeigt. 
Fly free!

Spatz

Der kleine Spatz kam in der Nacht vom 20. Juli 19 zu mir.
Er saß unter einem Auto und war sichtlich nicht gesund.

Leider ist er noch in der Nacht verstorben.

Rotkehlchen

Am 16. Juni 2019 kam ein Nest mit fünf Rotkehlchen zu mir. Vermutlich ist das gesamte Nest vom Dach gestürzt.

Offenbar hat es einen besonders schlimm getroffen, denn der kleinste ist einen Tag später verstorben.

Die vier verbliebenen öffnen langsam die Augen und sperren nun auch.

24.06.19: Mittlerweile sind aus den Kleinen Ästlinge geworden. Sie sind in eine größere Box umgezogen und stehen schon auf den Füßen. Auch wird ausprobiert, wie man auf Ästen sitzt und herumflattert.

30.06.19: Die vier probieren langsam selbst zu picken. Zwar verlangen sie immer noch, gefüttert zu werden, aber ich konnte schon heimlich beobachten, wie sie selbst Würmer gefressen haben.

04.07.19: Die Kehlchen sind schon ziemlich selbstständig. Fressen können sie selbst, auch wenn sie manchmal noch die Pinzette anbetteln.

09.07.19: Heute sind die Rotkehlchen zusammen mit den Meisen in die Auswilderungsvoliere gezogen. (Bilder siehe bei den Kohlmeisen)

Am 21. Juli sind die Süßen dann ausgeflogen. Innerhalb der ersten halben Stunde waren bereits die zwei ersten draußen. Die beiden anderen folgen dann auch nach kurzer Zeit.

Die Kohlmeisen

Zwei Kohlmeisen kamen am 11. Juni 2019. 

Leider wurden sie mit Quark und Babybrei gefüttert, was so gar nicht in ein Vögelchen gehört.

Zum Glück haben sie das aber verkraftet und haben am 15. Juni auch noch einen Freund dazu bekommen.

Gerade lernen sie auf dem Ast zu sitzen und selbst zu picken.

Die drei älteren Meisen sind schon ziemlich fertig für die Auswilderung. Am 04. Juli kam noch eine kleine Kohlmeise dazu. Die drei großen haben sofort angefangen die kleine zu füttern.

Am 09. Juli sind die Meisen und die Rotkehlchen in die Auswilderungsvoliere gezogen. Hier werden sie sich die nächsten zwei Wochen an die Natur gewöhnen.

Am 21. Juli ist die ganze Bande ausgeflogen. Die ersten zwei Meisen waren schnell draußen und haben dann nach den verbliebenen gerufen. Kurze Zeit später sind diese dann auch herausgeflattert. 

Ringeltaube

Am 29. Juni 2019 wurde mir diese Taube gebracht.
Morgen geht’s zu einem Check, ob mit ihr alles stimmt, da ihr Kot momentan nicht so gut aussieht.

Die Kleine sieht soweit gut aus, allerdings ist sie sehr dünn und muss weiterhin gepäppelt werden. Die Finderin hat sie dazu bereit erklärt, die Kleine zunächst wieder zu übernehmen.

Ich bin währenddessen auf der Suche nach einer Stelle zur Auswilderung, was für Ringeltauben gar nicht so einfach ist, da sie außerordentliche Paniker sind und sich schnell verletzten.

Spatzen Gang

Zunächst bekam ich zwei Sperlinge am 2. Juni 2019, die aus dem Nest gefallen waren.

Bald darauf auch eine kleine Grasmücke (2. Bild, 3. Juni), die mittlerweile aber bei einer befreundeten Päppelstelle ist.

Dann kamen vereinzelt noch weitere Spatzen hinzu: Einer am 5. Juni, zwei am 6. Juni, dann noch einer am 10. Juni und zuletzt am 14. Juni.

Nun sind sie zu siebt. Sie können auch schon selbstständig futtern und dürfen in die Auswilderungsvoliere, sobald die Stare draußen sind.

Außerdem leisten sie dem Buchfink Gesellschaft.

Am 25.06.19 sind sie in die Auswilderungsvoliere umgezogen. 

Heute, am 07. Juli war es soweit! Die Voliere wurde geöffnet und die ganze Bande ist ausgeflogen.

Buchfink

Am 28. Mai 2019 kam ein kleiner Buchfink, der auf einem Krankenhausparkplatz gefunden wurde.

Am gleichen Tag kam außerdem ein kleines Überraschungspaket (Bild 2), hier war nicht sicher, ob es nun ein Zilpzalp oder ein Fitis ist. Leider ist der Kleine nach wenigen Tagen verstorben.

Damit der Buchfink nun nicht alleine war und die Ernährung mit der der Spatzen zusammen passt, ist er nun mit bei ihnen.

Am 07. Juli ist der Buchfink gemeinsam mit den Spatzen in die Freiheit gestartet!

Update vom 21. Juli: Der Buchfink ist immer noch mit den Spatzen zusammen. Sie besuchen uns regelmäßig im Garten.

Bluthänfling

Der Kleine kam am 01. Juli 2019 zu mir. 

Zunächst war er in keiner guten Verfassung. Nach einer kleinen Flüssigkeitsinfusion ging es etwas besser. 

Nach wenigen Stunden jedoch hat er immer weiter abgebaut und ist verstorben. 

Spatzen

Am 25. Juni 2019 wurden mir diese zwei Spatzen gebracht.

Da ich am Sonntag allerdings zu einer befreundeten Päppelstelle fahre, die Spatzen im gleichen Alter hat, behalte ich sie nur vorübergehend.

Am 29. Juni haben die beiden noch mehr Gesellschaft bekommen. Es kamen zwei weitere Spatzen im gleichen Alter, einer davon mit Luftsackriss. Mit einer kurzen Punktion der Blase sollte das aber erledigt sein.

Außerdem kam noch ein kleiner Mini-Spatz an.

Am 30. Juni habe ich die ganze Bande zu meiner Kollegin gefahren. Dort haben sie noch mehr Gesellschaft und werden dann fachgerecht ausgewildert.

Grasmücke

Die kleine Grasmücke kam am 29. Juni 2019.

Zwar hat sie nun Gesellschaft von den Meisen und Kehlchen, aber sie ist recht schwach. Daumen drücken angesagt!

Leider ist sie in der Nacht verstorben.

Turmfalken Küken

Ein kleiner Turmfalke wurde mir am 15. Juni 2019 gebracht.
Bei einem Sturm in der Nacht hatte es ihn vermutlich aus dem Nest geweht.

Einen Tag später kamen noch seine drei Geschwister, die ebenfalls unter dem riesigen Baum gefunden wurden.

Die Greifvogelstation bat mich, die vier vorübergehend zu versorgen, da dort die Kapazitäten nicht ausreichend waren.

Leider sind zwei der Küken einen Tag später in der Nacht verstorben. 
Die anderen haben aber mittlerweile ihre Augen geöffnet und betteln nach Futter.

Ein weiteres Küken ist verstorben. Obwohl die beiden gut gewachsen sind, machen sie motorisch wenig Fortschritte. Für das verbliebene Küken sieht es auch nicht optimal aus.

Auch das letzte Küken ist gestorben. Nach Absprache mit der Greifvogelstation liegt es nahe, dass sie bereits Schäden aus dem Nest mitgebracht haben und die Eltern sie deshalb herausgeworfen haben. Das passiert oft, wenn die Vögel spüren, dass es sich nicht lohnt ein Küken durchzufüttern, da es sowieso nicht überlebensfähig ist.

Stare

Vier Stare kamen am 2. Mai 2019 zu mir.
Sie waren aus dem Nest gefallen. Zunächst haben sich alle prächtig entwickelt, dann fiel auf, dass einer etwas zurückgeblieben war. Der Kleine ist kurz darauf verstorben.

Die anderen drei bekamen aber schon bald einen gleichaltrigen Freund dazu, sodass sie wieder ein Staren Quartett bilden.

Mittlerweile sind die vier in der Auswilderungsvoliere zur Vorbereitung auf die Freiheit.

23.06.19: Heute war der große Tag. Die Voliere wurde geöffnet und die vier sind in die Freiheit abgedüst!

Mauersegler

Mein erster Mauersegler dieses Jahr kam am 12. Juni 2019.

Er wurde im Innenhof des Gefängnisses gefunden. Sein linkes Auge ist stark geschwollen und er öffnet es nicht.

Mittlerweile geht es ihm etwas besser und die Schwellung ist zurückgegangen.

Noch ist allerdings unklar, ob er durch das Auge sehen kann.

 

Am 19.06.19 durfte er am Abend wieder in die Freiheit starten. Sein Auge war verheilt und er konnte wieder sehen.

Er startete wunderschön von der Hand und war schon bald höher und höher am Himmel. Dort begrüßten ihn auch gleich drei Artgenossen und sie kreisten gemeinsam am Abendhimmel.

Grasmücke

Die kleine Grasmücke kam am 3. Juni 2019.

Zunächst verbrachte sie einige Zeit mit den Spatzen, dann konnte sie am 10. Juni in eine befreundete Päppelstelle ziehen.

Dort ist sie mit einem Artgenossen zusammen und sie werden gemeinsam ausgewildert.

((3. Bild: © Natascha))

 

Grünspecht mit Anflugtrauma

Der Grünspecht kam am 6. Juni 2019 zu mir.

Vermutlich konnte er auf Grund eines Anflugtraumas eine Beine nicht mehr bewegen.

Nach wenigen Tagen ist er verstorben.

Amsel mit Anflugtrauma

Die Amsel traf am 31. Mai 2019 bei mir ein.

Es sah nach einem klassischen Anflugtrauma aus, doch auch mehrere Stunden Ruhe haben nicht geholfen.

Sie starb noch am selben Tag.

Fitis/Zilpzalp

Ein kleines Überraschungspaket wurde mir am 28. Mai 2019 gebracht.

Es war unklar, ob es sich um einen Fitis oder einen Zilpzalp handelte, das hätte erst das Alter gezeigt.

Leider ist er am 31. Mai verstorben.

Meise mit Beinbruch

Diese Meise kam 24. Mai 2019 mit einer schwierigen Fraktur am linken Bein. Zwar wurde sie getapt, aber der Kleine verstarb in der Nacht.

Rotkehlchen

Am 23. Mai 2019 wurde dieses Rotkehlchen gebraucht. Sein rechts Auge war leider vollkommen zerstört, es musste eingeschläfert werden.

Rotkehlchen

Am 24. Mai 2019 kam ein kleines Rotkehlchen, das sich leider weigerte zu fressen.

In der Nacht ist es verstorben.

Grünspecht mit Anflugtrauma

Der Grünspecht wurde am 12. Mai 2019 reglos am Boden gefunden.

Nach ein paar Tagen Ruhe konnte er wieder freigelassen werden.

Amsel mit Anflugtrauma

Dieser Amselhahn kam ohne Schwanzfedern am 17. April 2019 bei mir an. 
Außerdem war er recht schwach.

Am 7. Mai waren die Federn größtenteils nachgewachsen und er durfte zurück in die Natur.

Spatz

Kurz vor meinem Urlaub kam dieser kleine Spatz am 5. Mai 2019.

Während ich weg war, gab ich ihn in eine andere Päppelstelle. Dort ist er leider verstorben.

Kohlmeise mit Anflugtrauma

Die Kohlmeise traf am 3. Mai 2019 mit Anflugtrauma bei mir ein. 

Schon einen Tag später hatte sie sich erholt und durfte zurück in die Freiheit.

Amsel

Mit dieser kleinen Amsel startete am 19. April auch meine Jungvogel-Saison.

Leider haben sich ihre Beine fehlentwickelt und sie hätte nie laufen können.
Für Amseln ist es essenziell, dass sie im Boden nach Insekten suchen können. Ich musste sie erlösen lassen – alles andere wäre Quälerei gewesen.

Rotkehlchen mit Anflugtrauma

Dieses Rotkehlchen kam am 21. April 2019 mit Anflugtrauma.

Es wurde schnell wieder fit, sodass es bereits am 25. April wieder in die Freiheit abzischte. 

Elster mit Flügelprellung

Am 14. April 2019 wurde mir eine Elster gebracht. 
Ihr Flügel war stark geprellt und auch sonst war sie sehr schwach.

Leider ist sie noch am selben Tag verstorben.

Rotkehlchen mit Anflugtrauma

Das Rotkehlchen traf dann am 10. April 2019 ein. Es war sehr schwach, vermutlich auf Grund eines Anflugtraumas.

Am 14. April hatte sich das Kleine erholt und durfte zurück in die Freiheit.

Amsel

Diese Amsel kam am 6. April 2019 zu mir. Sie sah sehr gerupft und kraftlos aus.

Leider hat sie die erste Nacht nicht überlebt.

Stadttaube

Am 15. Dezember 2018 kam eine junge Stadttaube zu mir.

Sie war ziemlich ausgehungert und dünn, außerdem recht scheu.

Da Stadttauben zu den Haustieren zählen und deshalb nicht wie Wildvögel ausgewildert werden können, war klar, dass ich sie in einem Taubenschlag unterbringen musste.

Über einige Wochen Pflege haben wir zwei Freundschaft geschlossen. Ich trug sie auf der Schulter oder dem Kopf spazieren und sie liebte es zu kuscheln.

Am 3. Februar 2019 war es dann soweit: Eine befreundete Päppelstelle hat Taubi zu sich genommen, um ihrem Johnny eine Partnerin zu geben.

2018

Leider habe ich in diesem Jahr noch nicht so genau Buch geführt. Deshalb werden die Vögel nur sporadisch und ohne viel Text aufgelistet.
Insgesamt waren 2018 33 Vögel bei mir.

Mauersegler

2018 war das Jahr der Mauersegler. Bisher hatte ich diese nicht angenommen, da sie sehr kompliziert sind. Dann habe ich mich aber doch getraut.

Insgesamt waren 6 Stück bei mir.

Spatzen

2018 waren 8 Haussperlinge und 3 Feldsperlinge bei mir.

Star

Ein kleiner Star war auch zu Gast.

Drosseln

Es waren eine Misteldrossel und eine Singdrossel bei mir. Beides Katzenopfer.
Sie haben es nicht geschafft.

Blaumeise und Grasmücke

Die Blaumeise und Mönchsgrasmücke waren gute Freunde.

Grünspecht

Grünspecht mit Anflugtrauma.

Amsel

Amseln waren in diesem Jahr 5 zu Gast.

Rotschwänzchen

Drei Rotschwänzen kamen zusammen zu mir.

Buchfink

Der kleine Buchfink “Apollo” (von den Findern getauft) kam am 01.05.20 zu mir. 
Er hat schon brav Heimchen verdrückt und kuschelt sich nun in sein kleines Nest.

03.05.20: Der Kleine wird immer aufgeweckter. Heute tapst er schon außerhalb des Nests umher.

06.05.20: Heute ist er in die mittlere Box gezogen. Auf dem Ast sitzen und etwas umher flattern klappt schon super! Nur das selbst picken muss nun noch gelernt werden.

14.05.20: Mittlerweile kann der kleine Buchi schon selbst picken. Er ist nun zusammen mit der Spatzenbande in einer Box und hat somit auch jemanden zum Kuscheln.

Alles weitere: Siehe Spatzenbande oben.